Deutsche Meisterschaften und internationales Bahnmeeting - TSV Kronshagen – Turn- und Sportverein von 1924 e.V.
30.07.2018 | Leichtathletik News

Deutsche Meisterschaften und internationales Bahnmeeting

Die Leichtathleten/innen erliefen am Wochenende bei den deutschen Meisterschaften in Rostock und beim Bahnmeeting im belgischen Ort Ninove hervorragende Resultate. Allen voran wusste die 3x800m Frauen-Staffel zu überzeugen.
Den Anfang machte Kronshagens Nachwuchsathlet Tade Kohn bereits am Freitag bei den deutschen Meisterschaften der U20 in Rostock über 5000 m. Bei seinem ersten großen Freiluftmeisterschaftsrennen machte der junge Athlet das erste Mal Erfahrungen mit einem taktischen Rennen, das sehr langsam begann. So lag die Durchgangszeit für den ersten Kilometer bei lediglich 3:20 min. Danach wurde das Rennen nach und nach beschleunigt und auf den letzten 2 Runden ging es dann richtig los. Tade war etwas im Feld eingebaut, als es vorne richtig schnell wurde, und konnte die entscheidende Attacke so nicht mitgehen. Den besten Spurt hatte in diesem Jahr Malte Propp (TC Fiko Rostock). Für Tade reichte ein letzter Kilometer in 2:50 min nicht, um in die Medaillenränge zu laufen und am Ende fehlten 10 Sekunden auf den Sieger. Tade wurde Elfter in 15:49,70 min.
Nachwuchsathlet Luca Hey hatte sich über 400 m Hürden für die deutschen Meisterschaften qualifiziert. Er konnte in 56,09 s eine persönliche Bestleistung aufstellen und zeigte eine starke Leistung. Dennoch reichte es nicht, um sich für die Finalläufe zu qualifizieren.
Das Highlight des DM-Wochenendes in Rostock sollte die 3x800 m Staffel der Frauen werden. Die Staffel setzte sich aus Startläuferin Laurine Stein, Nicole Adler und Schlussläuferin Corinna Beck zusammen. Gestartet wurde im ersten von zwei Zeitläufen. Die Kronshagener Staffel ging mit der langsamsten Qualifikationszeit (7:11,92 min) von allen Staffeln an den Start. Insgeheim liebäugelten die drei aber mit einer Zeit von unter 7 min und dafür musste wirklich alles perfekt laufen. Dieses Zeitziel hatte ebenfalls die Staffel vom Lüneburger SV um die Ex-Kielerin Lisa Feuerherdt. So zeichnete sich bereits vor dem Start ein spannendes Duell zwischen den beiden befreundeten Staffeln ab. Die Startläuferin Laurine, die bisher eine Bestleitung von 2:24,89 min über 800 m hat, konnte überraschen und lief die ersten 800 m deutlich unter ihrer alten Bestleistung in 2:22 min. Sie übergab den Staffelstab an Nicole, die Lisa in etwa 15 m vor sich hatte. Das war eine gute Motivation für Nicole, die die Lücke auf die Neu-Lüneburgerin schließen wollte. Das gelang ihr bis auf ein paar Zentimeter hervorragend und so lief Nicole mit 2:19 min unter ihrer bisherigen Bestleistung. Sie übergab das Staffelholz an Corinna. Die Zielzeit von unter 7min war zu diesem Zeitpunkt realistisch. Corinna hatte die Lüneburgerin Lara Predki unmittelbar vor sich und lief erstmal direkt hinter ihr, da Lara mit Zeiten von um die 2:18 min über 800 m in diesem Duell leicht favorisiert war. Auf den letzten 200m versuchte Corinna dann ihr Glück und zog an der Lüneburgerin und noch an einer Athletin vom TuS Köln rrh vorbei und konnte den Vorsprung ins Ziel bringen. Sie lief über ihren Streckenabschnitt ebenfalls eine persönliche Bestleistung von 2:17 min. Damit wurde die Frauen-Staffel von insgesamt 22 startenden Staffel trotz langsamster Meldezeit 15. Staffel. Der Trainier zeigte sich damit sehr zufrieden und die 7min Marke wurde mit 6:58,90min unterboten.


Im belgischen Ort Ninove starteten weitere vier Kronshagener Athleten in einem international besetzen Meeting. Die Vierte der deutschen Meisterschaften über 3000 m Hindernis Maya Rehberg wollte ihre starke Form in Belgien auch über 1500 m beweisen. Mit ein bisschen Frust der Nicht-Nominierung für EM in Berlin zeigte sie in 4:23,95 min eine ansprechende Leistung und wurde gesamt Zweite in ihrem Zeitlauf. Sie hatte Pech mit der Zusammenstellung der Läufe, da sie nicht in den A-Läufen starten durfte, sondern im Nebenprogramm. Ebenfalls über 1500 m startete Henning Kunze. In 3:58,17 min wurde er 9. seines Zeitlaufs, konnte seine persönliche Bestleistung jedoch nicht steigern. Über 5000 m starteten Simon Bäcker und Yannik von Soosten mit dem Ziel, ihre persönlichen Bestleistungen zu verbessern. Simon Bäcker gelang dies in sehr starken 14:49,85 min als Elfter seines Zeitlaufs. Yannik startete im B-Lauf der Veranstaltung und konnte seine guten Trainingsleistungen an diesem Tag leider nicht ganz auf die Bahn bringen. In 15:34,64 wurde er Neunter seines Laufes.

Unsere Mitgliedschaften