Letztlich fehlten nur Sekunden: Die A-Junioren des TSV Kronshagen verpassten beim 17. Dr. Klein-Cup nur haarscharf den Enzug ins Finale (Neumünster 12.01.2019). - TSV Kronshagen – Turn- und Sportverein von 1924 e.V.
17.01.2019 | Fußball News

Letztlich fehlten nur Sekunden: Die A-Junioren des TSV Kronshagen verpassten beim 17. Dr. Klein-Cup nur haarscharf den Enzug ins Finale (Neumünster 12.01.2019).

Letztlich fehlten nur Sekunden: Die A-Junioren des TSV Kronshagen verpassten beim 17. Dr. Klein-Cup nur haarscharf den Einzug ins Finale. Mit 1:2 unterlagen die Schützlinge von Peter Geuenich in der Runde der letzten Vier dem späteren Sieger FC Eintracht Norderstedt. Ebenfalls stark: Die SpVg Eidertal Molfsee und der TuS Nortorf schafften den Sprung ins Viertelfinale.

Jubel hier, Verdruss dort. Bereits am Freitagabend kamen die Veranstalter des VfR Neumünster ins Rotieren. Stammgast Concordia Hamburg sagte kurzfristig via Whatsapp-Nachricht ab. Die Begründung: Die Concorden hatten sich mit zwei Teams für die Futsal-Endrunde des Hamburger Fußballverbandes am Sonntag qualifiziert. Concordias Trainer wollte jedoch keine Doppelbelastung. Hört sich zunächst nachvollziehbar an. Was die Organisatoren jedoch in Rage versetzte, war die Tatsache, dass dieses bereits seit dem 14. Oktober 2018 bekannt war, die Concorden mit ihrer Absage trotz intensivem Austausches bis zum letzten Tag abwarteten. „Anstatt sich persönlich zu melden, wurde per Whatsapp auf den letzten Drücker abgesagt. Das ist kein guter Stil“, erklärte Organisator Emmanuel Amoako.
SV Tungendorf kam nicht über die Vorrunde hinaus

Für die Hansestädter sprang kurzfristig der Lokalmatador SV Tungendorf ein. Doch für den SVT war im starken Teilnehmerfeld mit vier Regionalligisten ebenso nach der Vorrunde Schluss wie für die gastgebenden Teams des VfR Neumünster. Hingegen sorgten Andere für Furore. Der Neumünsteraner Futsal-Meister TuS Nortorf drückte aufs Gaspedal, gewann die ersten drei Vorrundespiele, erzielte 15:3 Tore und qualifizierte sich frühzeitig für die K.O.-Runde, doch da kam das Aus gegen den Regionalligisten Eintracht Norderstedt. „Uns sind langsam aber allmählich die Kräfte ausgegangen“, stellte Nortorfs Coach Jörg Scherbath, der nur sieben Akteure mitgenommen hatte, fest.

Das Viertelfinale war nach durchwachsener Gruppenphase auch Endstation für den SH-Ligisten SpVg Eidertal Molfsee. Die Schützlinge von Coach Jörg Ahrens zogen mit 1:2 den Kürzeren gegen den SC Victoria Hamburg. „Wir haben versucht, Fußball zu spielen. Deswegen bin ich nicht unzufrieden“, konstatierte Ahrens, der jedoch die Knieverletzung seines Torhüters Leif Utecht beklagte. Auch Kronshagens Keeper Yahia Horo musste das Turnier mit einer Schulterblessur beenden. Seine Teamkameraden setzten ihren Erfolgsweg nach dem souveränen Gruppensieg auch im Viertelfinale fort. Quelle: Sport Buzzer. Photo: Wottge

Unsere Mitgliedschaften